Fördern

Manche Menschen können nicht in der Werkstatt arbeiten, weil sie eine starke Behinderung haben.

Sie gehen in die Tages-Förderstätte.

Dort wird vor allem ihre persönliche Entwicklung gefördert. Zum Beispiel mit Musik oder Bewegung.

Sie bekommen auch Therapien.

Manche führen kleine Aufträge aus:

  • Tisch decken
  • Essen vorbereiten
  • Verpackungen verzieren
  • Blumen gießen

Manche arbeiten in der Werkstatt mit, soviel sie können.

Haben Sie noch Fragen zur mittendr.in?

Frau Liebschner 06131 5802-290

Haben Sie noch Fragen zur mittendr.in?

Frau Liebschner hier klicken

Corona-Info vom 04.05.2020

In Anbetracht der aktuellen Entwicklungen und angepassten Regelungen stellt sich die Situation unserer Einrichtungen derzeit und in den kommenden Tagen wie folgt dar:

  • In unseren Werkstätten finden seit dem 04.05. wieder Arbeits- und Betreuungsangebote für unsere beschäftigten Menschen mit Behinderung statt. Wir haben hier umfangreiche Schutzmaßnahmen umgesetzt und freuen uns, dass nach und nach die beschäftigten Kolleginnen und Kollegen wieder zu uns stoßen. Hierbei gilt die Freiwilligkeit; wir stehen allen beschäftigten Menschen mit Behinderung jederzeit mit Beratung zur Verfügung.
  • Die Produktion läuft dementsprechend weiter. Mit unseren Kunden sind wir hier in Gesprächen, um das allmähliche Hochfahren der Produktion abzustimmen.
  • Die Tagesförderstätte in Mainz ist weiterhin geschlossen und wird das möglicherweise noch den Mai über sein, die Möglichkeit zu einer Notbetreuung besteht.
  • Die Kindertagesstätten Rheinlinge und Selzlinge sind ebenfalls weiterhin geschlossen; eine Notbetreuung ist vorhanden und wird sich entsprechend den allgemeinen Regeln zunehmend erweitern.
  • Die Beratungsstelle „Liebelle“ bietet nun wieder, selbstverständlich im Kontext von umfangreichen Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen, Beratungstermine an.
  • Unsere Ambulante Wohnbegleitung findet fortwährend statt. Erforderliche Absprachen erfolgen hier direkt mit den Klienten/Betreuungen. Auch Anfragen für weitere Bedarfe können an uns gerichtet werden.
  • Die Waschstraße in Nieder-Olm hat nun auch wieder geöffnet.
  • Die Aktenvernichtung für Selbstanlieferer öffnet zum 11.05.

Pflicht ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Alle diese Maßnahmen und Entwicklungen, auch die vorsichtige Öffnung einzelner Einrichtungen, werden begleitet von größtmöglichen Schutzmaßnahmen und erfolgen im Rahmen der öffentlichen Regelungen hierzu. Die anhaltende Risikominimierung und der Schutz der Gesundheit der betreuten Personen und unseres Personals ist oberstes Gebot.

Wir danken weiterhin für Ihr großes Verständnis in diesen Zeiten. Wir wünschen Ihnen alles erdenklich Gute und viel Gesundheit!