So viel Anregung wie möglich – so viel Ruhe wie nötig

Das Angebot in der Tagesförderstätte ist groß und richtet sich nach Möglichkeiten und Bedarf der Betreuten. Bewegung und Entspannung, Rückzug und Kontaktpflege sind jederzeit möglich. Kreative Angebote und Ausflüge bringen zusätzlich Abwechslung in den Alltag.

Um auch Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen, gehört die enge Zusammenarbeit mit dem Werkstattbereich fest zum Angebot der Tagesförderstätte. So ist es möglich, Menschen mit Schwerst-Mehrfachbehinderungen je nach ihren Möglichkeiten in ein sinnstiftendes Erwachsenenleben einzubinden.

Das Angebot der Tagesförderstätte gliedert sich in drei Bereiche, die je nach Betreutenstruktur angepasst und erweitert werden:

  • Bildungsangebote zur Förderung der Allgemeinbildung und Erweiterung des persönlichen Bewegungsraumes – etwa die Naturerfahrung oder das Kennenlernen von Materialien, ihren Eigenschaften und ihrer Verwendung
  • Mitarbeit bei der Erstellung von Grußkarten, Verpackungs- und Geschenkartikeln auf Papierbasis oder Näharbeiten
  • Übernahme von gruppenübergreifenden Aufträgen im Alltag der Tagesförderstätte: Botendienste, Blumengießen u.ä.
  • Einbindung in hauswirtschaftliche Tätigkeiten: Tisch decken, Mahlzeiten vorbereiten, Wäsche zusammenlegen
  • individuelle Beteiligung an der Werkstattarbeit bei in.betrieb
  • Teilhabe am gesellschaftlichen Leben über den Rahmen der Tagesförderstätte hinaus, etwa durch Teilnahme an arbeitsbegleitenden Angeboten und Aktionen der in.betrieb sowie individuelle Beteiligung an Sozialraumprojekten
  • Einzelförderung in den Bereichen Wahrnehmung, basale Stimulation und Snoezelen, Kommunikationsförderung (inklusive Unterstützte Kommunikation), Bewegung und Motorik, Alltagspraxis u.v.m., jeweils entsprechend der Förderplanung
  • Gruppenangebote wie Musik, Literaturkreis, Figurentheater, Rollstuhltanz, Werken, kreatives Arbeiten
  • Trainings zur Selbstständigkeit und Orientierung
  • Grund- und Behandlungspflege, Förderpflege
  • Physiotherapie und Logopädie
  • Förderung sozialer Kontakte innerhalb und außerhalb der Gruppen
  • allgemeine Betreuungs- und Versorgungsleistungen wie gemeinsame Mahlzeiten, begleitete Ruhe- und Entspannungsphasen u.v.m.

Corona-Info vom 23.07.2020

Trotz vielerorts stattfindenden „Normalisierungen“ bleiben uns auch in unserer Arbeit Regelwerke, organisatorische Herausforderungen und vor allem die absolute Priorität des Schutzes der Gesundheit aller Menschen bei in.betrieb erhalten. In dieser dynamischen Situation ist die Entwicklung bei uns wie folgt:

  • In unseren Werkstätten bewegen wir uns bei ca. 80 % der Personen „vor Corona“. Da weiterhin insbesondere die Abstandsregeln zu wahren sind, geraten wir an räumliche Grenzen. Wir versuchen – dort wo möglich und sinnvoll – Rotationen in der Arbeitszeit vorzunehmen. Und wir versuchen zusätzliche Räumlichkeiten zu erhalten, um weiteren Beschäftigten eine Rückkehr zu ermöglichen, und dies in einem sicheren Rahmen. Ab September haben wir hier hoffentlich gute Lösungen gefunden, die uns die kommenden Monate tragen werden.
  • Die Tagesförderstätte in Mainz arbeitet nun in einer Notbetreuung und zugleich in einem Rotationsverfahren. So gelingt es zumindest in Teilen, eine Rückkehr der betreuten Menschen zu ermöglichen.
  • Die Kindertagesstätten Rheinlinge und Selzlinge arbeiten ab 01.08. - das heiß für uns: nach der Sommerschließung ab 17.08. – wieder im Regelbetrieb. Aber auch dieser Regelbetrieb ist von sehr engen Vorschriften begleitet; so werden wir nun auch im Frühjahr vorgesehene Eingewöhnungen nachholen.
  • Die Beratungsstelle „Liebelle“ ist aktiv und bietet, selbstverständlich auch hier unter Beachtung von umfangreichen Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen, Beratungstermine an.
  • Unsere Ambulante Wohnbegleitung ist jederzeit erreichbar und steht auch für weitere und ergänzende Bedarfe zur Verfügung.
  • Die Angebote des zeit.raums wollen wir ab September wieder aufnehmen, wenn es die Gesamtorganisation zulässt.

Die Waschstraße in Nieder-Olm hat geöffnet wie auch die Aktenvernichtung für Selbstanlieferer in Mainz. Pflicht ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes – wir freuen uns über jeden Kunden!

Auch diese nächsten Schritte werden wir in jedem Einzelfall sorgfältig abwägen und immer den Gesundheitsschutz für alle Menschen bei in.betrieb in den Mittelpunkt stellen.

Und wichtig ist uns weiterhin, dass Sie uns hierin tragen – mit Ihrer Unterstützung und Ihrem Verständnis. Es wird uns gemeinsam zwar nicht gelingen, die Welt in einen Normalzustand zu versetzen – aber mit Ihrem Vertrauen wird sie erträglicher in ihren Einschränkungen.

Allseits weiterhin und allem zum Trotz eine angenehme Sommerzeit, alles Gute und viel Gesundheit!